Erste Hilfe bei Problemen mit Ihrem Webbrowser

Bitable.com als Startseite entfernen

So lässt sich Bitable aus dem Browserstart löschen

Es gibt sicherlich gefährlichere und lästigere Adware (unerwünschte Werbesoftware) als die Bitable.com-Startseite. Aber sie gelangt erstens ungefragt auf den Rechner und zweitens lassen sich die geänderten Einstellungen nicht einfach wieder zurücksetzen. Und somit ist sie ein Kandidat für Browserdoktor und einer Hilfestellung für alle, die diese nervige Spam-Seite wieder loswerden möchten.

Bitable sieht sich selbst als eine „Einfach Liste Ihrer favorisierten Webseiten“ und wird bzw. plant laut eigener Beschreibung das „Hinzufügen persönlicher Lieblingslinks, um somit schneller im Internet navigieren zu können„. Ich empfehlen Ihnen Ihre Browser-Einstellungen umgehend wieder zu bereinigen, da Seiten wie Bitable.com früher oder später zu einer echten Gefahr werden können. Ähnlich arbeitende Internetangebote platzieren unseriöse Werbeanzeigen und schalten Popups zu wenig vertrauenerweckenden Homepages. Manche kopieren sogar weitere Malware auf den Rechner Ihrer Opfer, sodass persönliche Daten, Passwörter und Kontakte in echter Gefahr sind.

Folgen Sie bitte allen Schritten dieser Anleitung, auch wenn nach dem ersten Punkt das Problem schon behoben scheint. Zu oft finden sich versteckte Trojaner auf Systemen, die von Adware wie Bitable befallen wurden und würden möglicherweise unentdeckt bleiben. Diese Hilfe ist so gestaltet, dass eigentlich auch weniger versierte Computernutzer zurecht kommen sollten. Alle hier vorgestellten Tools (Sicherheitsprogramme) sind kostenfrei nutzbar und voll funktionstüchtig.

1. Adware suchen und entfernen

Um lästige und teils auch gefährliche Werbesoftware auf dem Computer zu finden, hat sich das nur etwa 1,3 Megabyte kleine Tool AdwCleaner bestens bewährt. Es erkennt und löscht Adware unter Windows XP, 7 und 8 binnen wenigen Sekunden, besitzt eine einfache deutschsprachige Oberfläche und benötigt noch nicht mal eine eigene Installation. Somit kann AdwCleaner auch problemlos per USB-Stick oder CD mitgenommen werden.

Folgen Sie dieser Beschreibung zu AdwCleaner und kehren Sie im Anschluss hier her zu Punkt 2 zurück.

AdwCleaner findet mehrere Bitable-Verknüpfungen

AdwCleaner findet mehrere Bitable-Verknüpfungen

2. Auf manipulierte Startverknüpfungen prüfen

Bitable fällt dadurch auf, dass die Programmverknüpfungen zu den Webbrowsern manipuliert wurden. Das heißt, dass trotz möglicher Entfernungen von Computerschädlingen mit AdwCleaner und Malwarebytes noch immer die Startseite von Bitable.com aufgerufen wird.

Die meisten Anwender öffnen ihren Webbrowser durch einen Doppelklick auf das Icon auf dem Desktop, rufen [Start] > [Programme] > [Browser] auf oder haben ein Icon in der Schnellstartleiste. Bei Windows 8 Nutzern ist es vielleicht eine Kachel und so weiter. Das alles sind lediglich Links (Shortcuts, Verweise) auf das eigentliche Programm. So liegt z.B. der Firefox standardmäßig unter „C:\Program Files (x86)\Mozilla Firefox\firefox.exe“, was viel zu kompliziert wäre, sich jedes Mal dort hin durchzuklicken. Die Hacker machen sich bei Bitable zu nutze, dass man einem solchen Programmstart per Verknüpfung unter Windows u.a. eine andere Startseite als Parameter mitgeben kann.

Ich habe Ihnen hier auf Browserdoktor auch zu diesem Problem eine separate Anleitung verfasst. Folgen Sie dieser und beseitigen alle unerwünschten Parameter. Achtung: Das vorgestellte Programm „Shortcut Cleaner“ funktioniert bei Bitable derzeit noch nicht, sodass die Verknüpfungen per Hand bereinigt werden müssen.

Bitable manipuliert die Startverknüpfungen der Browser

Bitable manipuliert die Startverknüpfungen der Browser

3. Malware-Scan durchführen

Die Adware ist nach Schritt in den meisten Fällen beseitigt. Jetzt geht es an die Suche eventuell weiterer versteckter bösartiger Software, sogenannter Malware. Das sind oft Trojaner oder Spyware, die im Hintergrund arbeiten und für sehr heimtückische Angriffe von Hackern eingesetzt werden. Unter anderem zum Ausspähen von Zugangsdaten und Kreditkarten-Informationen, zum Verteilen von Spam und illegaler Downloads sowie als Zombirechner zum Angriff auf Server im Internet.

Führen Sie deshalb sicherheitshalber einen Intensivscan mit der Gratisversion von Malwarebytes durch und löschen Sie alle infizierten Objekte. Achtung! Dieser Vorgang kann durchaus mehrere Stunden in Anspruch nehmen.

4. Browser kontrollieren und künftige Probleme dieser Art vermeiden

Zum Abschluss sollten Sie nun Ihre Browser (Firefox, Chrome, Internet Explorer, Opera usw.) kontrollieren und ggf. die Cookies löschen sowie den Browserverlauf leeren. Bei allen Webbrowsern sollte die Standard-Startseite des Herstellers (google.de, bing.de oder ähnliche) erscheinen. Auch die Standard-Suchmaschine sollte Goolge bzw. Bing sein.
Wie Sie hier Ihre persönliche Wunschseite festlegen, ist für die gängigsten Browser unter www.startseitefestlegen.de beschrieben.

Schützen können Sie sich vor Browser-Hijackern, Toolbars und Adware-Attacken dieserart nur sehr schwer. Beim Installieren herunter geladener kostenloser Programme (Freeware) immer darauf achten, was wirklich installiert werden soll und nie unbedacht einfach auf „weiter“ klicken. Wechseln Sie möglichst immer in den benutzerdefinierten Modus bei einem Setup und achten Sie auf das Kleingedruckte in den Nutzungsbedingungen sowie auf angehakte Formularfelder.

Bitable installieren - So gelangt die Adware auf den Rechner

Bitable installieren – So gelangt die Adware auf den Rechner! Ein Klick auf auf den „Skip-Button“ oder das Fenster einfach schließen würde dies verhindern. Tipp: Zeit nehmen und lesen was installiert werden soll!

Gute, professionelle Sicherheitssoftware sollte vor derartigen Angriffen schützen. So warnen beispielsweise ca. 30 € teure Avira Internet Security sowie Trend Micro Internet Security (etwa 35 €) bereits beim Besuch sicherheitskritischer Internetseiten, blockiert gefährliche Downloads und verhindert Installationen wie Bitable. Eine einfache kostenfreie Antiviren-Software reicht heutzutage leider nicht mehr – schon gar nicht für einen gefahrenlosen Alltag im World Wide Web!

In den Tipps für mehr Sicherheit im Internet finden Sie weitere Programmempfehlungen und natürlich reichlich Hinweise für einen besseren Schutz im Netz.

5. Ihre Mithilfe wird benötigt

Falls Sie noch wissen sollten, wie und auf welchem Weg Sie sich Bitable eingefangen haben, so hinterlassen Sie bitte einen entsprechenden Kommentar. Wenn Sie noch Fragen, Hinweise oder einen Lösungsweg haben sollten, gehört auch das hier unterhalb des Beitrags.
Außerdem bitte ich Sie, Bekannten und Freunden z.B. per Facebook oder in Ihrem Lieblingsforum von Problemen dieser Art zu berichten. Oftmals bemerken Opfer von solchen Werbeattacken die Probleme gar nicht oder finden sich einfach damit ab. Gern dürfen Sie auf https://www.browserdoktor.de/bitable-startseite-entfernen/ dabei verweisen.

Diesen Beitrag in den sozialen Medien teilen

11 Antworten

  1. Avatar-Bild Leser-Kommentar Hans-Ulrich Scholz

    Hallo, ich habe diese bitable.com sicher beim herunterladen der Auslogig-Software DiskDefrag 4….mit herunter geladen. Alle hier beschriebenen Maßnahmen führten jedoch nicht zum gewünschten Erfolg. Gibt es noch andere Möglichkeiten?

    Mit freundlichem Gruß
    Hans-Ulrich Scholz

    • Der aktuelle AdwCleaner hat Probleme gefunden und diese auch behoben? Was hat AdwCleaner gefunden (Protokoll kann gern hier gepostet werden)? Wurden die manipulierten Verknüpfungen (Punkt 3) beseitigt?
      Es ist wichtig die Anleitung als Maßnahmenpaket zu verstehen. Ein Supertool, das auf Klick alles aufräumt, kenne ich leider auch nicht.

  2. Avatar-Bild Leser-Kommentar Hans-Ulrich Scholz

    Hallo, hatte mich schon mal gemeldet. Bei der Entfernung von „bitable.com“ ist mir ein Fehler unterlaufen. Ich habe die alten Icons meiner drei Browser ( IE, Firefox und Chrome) nicht gelöscht . Nach dem Setzen neuer Icons funktioniert alles wieder ohne „bitable“. War ein prima Tipp, danke.

    Mit freundlichem Gruß
    Hans-Ulrich Scholz

    • Der Zusatzparamerter hxxp://bitable.com/, der eine andere Startseite liefert, wird wirklich einfach bei den Verknüpfungen (also bei den Browser-Icons) angehangen.

  3. Avatar-Bild Leser-Kommentar Hans-Ulrich Scholz

    Hallo, melde mich nochmals zu „bitable.com“. Ich habe einen Fehler bei der Entfernung gemacht. Die alten Icons der Browser muss man entfernen und neue Verknüpfungen erstellen, dann ist „bitable.com “ verschwunden.
    Danke für alle Hinweise.

    Mit freundlichem Gruß
    Hans-Ulrich Scholz

  4. Avatar-Bild Leser-Kommentar Christian Wolf

    Ich habe mir bitable ebenfalls durch das Herunterladen (installieren?) von DiscDefrag eingefangen. Sehr ärgerlich, dass das bei so einem Tool passiert. Die Anleitung hat gut geholfen und ich bin die Startseite los. Danke dafür!

  5. Avatar-Bild Leser-Kommentar Karl Dollenmaier

    Mit dem Herunterladen der kostenlosen Software von „Auslogics DiscDefrag“ habe ich mir auch gleich noch bitable.com als Startseite eingefangen. So viel zum Thema kostenlos…

    • Konnte ich nachvolziehen @Karl Dollenmaier. Nach der Fertigstellung der eigentlichen Installation von Auslogics Disk Defrag kam die Frage (Screenshot oben in der Anleitung), ob nicht auch auch Bitable eingerichtet werden soll. Für viele Nutzer sieht das einfach so aus, als gehöre das zum Installationsprozess von Disk Defrag und klicken einfach auf „Continue“. Aufpassen!

      Wozu braucht man Auslogics Disk Defrag eigentlich? Bitte nicht nicht jedes vermeintlich wichtig klingendes Tool installieren. Der Windows Defragmentierer reicht doch völlig aus.

  6. Avatar-Bild Leser-Kommentar Hajo Kreuz

    Vermutlich habe ich mir das Teil auch beim Downloaden von disk Defrag eingehandelt. Mit dem AdwCleaner konnte ich auf Anhieb schlimmeres verhindern. Bitable.com hat mir bei Firefox auch die Favoriten und das Scrapbook rausgeworfen. Zum Glück hatte ich gestern noch ein Backup gemacht, so dass diesmal kein Schaden entstanden ist.

    Vielen herzlichen Dank für die umfangreiche Hilfe.

  7. Avatar-Bild Leser-Kommentar Lina

    Hallo zusammen,

    meine Mutter hat ist auch diesen Quatsch auf den PC gezogen. Ich haben alles durchgeführt wie beschreiben und zuerst sieht es jetzt auch wieder ganz gut aus. Startseite öffnet sich wieder wie gewünscht. beim ersten öffnen von Firefox. Allerdings taucht die Seite „bitable.com“ immer wieder auf, wenn man einen neuen Tab öffnet. Jemand eine Idee wie man das da noch raus bekommt?

    Vielen Dank für Ideen.

    Viele Grüße
    Lina

    • Normalerweise sollte auch dies der AdwCleaner sauber entfernen. Eventuell diesen noch einmal scannen lassen (Browser dabei geschlossen lassen). Sollte das bei dir / deiner Mutter nicht funktionieren, dann bitte mal diese kleine Anleitung zu Firefox neuer Tab ändern durchgehen.

Einen Kommentar schreiben