Erste Hilfe bei Problemen mit Ihrem Webbrowser

Social Search Toolbar entfernen

So bekommen auch Sie die Social Search Browserleiste wieder gelöscht

Bei dieser Browser-Toolbar handelt es sich um eine als Adware (unnütze Werbesoftware) einzustufende Erweiterung für alle gängigen Webbrowser. Installieren wird sich diese kaum jemand freiwillig, sondern sie gelangt durch die Installation von Freeware-Programmen mit auf den Rechner. Social Search nutzt dabei die weit verbreitete Conduit-Technologie und lässt sich meist nicht ohne weiteres wieder entfernen.

Die Social Search Toolbar tauscht im Hintergrund ständig Daten mit dem Conduit-Network aus. Was für Daten das im Einzelnen sind, bleibt Ihrer Phantasie überlassen. Auf jeden Fall können Sie von Informationen zur Internetnutzung und dem Aufzeichnen Ihres Surfverhaltens ausgehen. Die Privacy-Richtlinien von Social Search und von Conduit geben hierfür einen ersten Einblick in das dahinter steckende Geschäftsmodell. In wie weit auch persönliche Daten, Logins und private Nachrichten gespeichert werden, wird wohl nur das US-Unternehmen selbst beantworten können.

Dringende Empfehlung:

Die Social Search Toolbar umgehend und vollständig vom Computer löschen und im Anschluss den Rechner besser vor solchen Fremdeingriffen schützen!

Anleitung: So lässt sich Social Search entfernen

Gehen Sie alle Punkte dieser Anleitung in Ruhe durch und Fragen Sie im Kommentarbereich unterhalb dieses Beitrags, wenn irgendetwas unklar sein sollte oder Sie nicht weiter kommen. Wer sich mit Windows gut auskennt, kann in der Registry nach Social Search und Conduit suchen und diese Schlüssel entfernen. Im Anschluss alle installierten Browser zurücksetzen und alle Startverknüpfungen für Firefox, Internet Explorer und Google Chrome überprüfen.

Deutlich einfacher, vollständig und sicherer ist es, die beiden kostenfreien, hier vorgestellten Werkzeuge zu nutzen.

1. Entfernen der Adware im Browser

Screenshot: Suchlauf mit AdwCleaner 4.1.1

Suchlauf mit AdwCleaner 4.1.1

Laden Sie sich den AdwCleaner von Xplode hier herunter und folgen Sie der Beschreibung. In den meisten Fällen wird dieses kleine, kostenfreie Tool bereits nach wenigen Minuten sämtliche Adware auf Ihrem Rechner gefunden haben und diese komplett von Ihrem Computer entfernen können. Beachten Sie unbedingt, dass alle Browser-Prozesse hierbei beendet sein müssen.

Kehren Sie danach zu Schritt 2 dieser Anleitung zurück!

AdwCleaner Anleitung und Download

2. Versteckte Malware unter Windows finden und löschen

MBAM Ssuchlauf

Malwarebytes Anti-Malware (MBAM) Ssuchlauf

Die für diese Aktion in der kostenfreien Version ausreichende Sicherheitssoftware Malwarebytes Anti-Malware downloaden, das Programm installieren und der Beschreibung hier auf Browserdoktor folgen. Malwarebytes untersucht den Rechner nach bösartiger Schadsoftware, die oftmals unbemerkt im Hintergrund arbeitet und von den Standard-Antiviren-Programmen unentdeckt bleibt. Bitte beachten: Solch ein Scann kann durchaus mehrere Stunden Zeit in Anspruch nehmen. Da viele Nutzer, die sich die Social Search Toolbar eingefangen haben, auch Opfer von Trojanern, Spyware und echten Computer-Viren sind, ist dieser Schritt essentiell.

Malwarebytes Anti-Malware

3. Alle Browser zurücksetzen

Screenshot: Internet Explorer Browserverlauf löschen

Internet Explorer Browserverlauf löschen

Da Adware wie Social Search die Browser-Konfigurationen stark verändert, zahlreiche Cookies abspeichert und einen Verlauf aller besuchter und ggf. schädlicher Internetseiten anlegt, empfiehlt sich das gründliche Aufräumen dieser Punkte. Am schnellsten funktioniert das in allen Browsern mit einem Reset – dem Zurücksetzen auf Werkseinstellungen, wenn man so will.

Anleitungen: Browser restaurieren

4. System kontrollieren und künftig besser schützen

Toolbars wie Social Search oder Ask sowie Browser Hijacker, welche Startseiten und die Standardsuche manipulieren, fängt man sich schnell ein. Es ist fast egal bei welcher vermeintlich seriöser Downloadseite Sie sich ein kostenfreies Programm herunter laden. Einen Haken zur optionalen Einrichtung eines „hilfreichen Browser-Plugins“ übersehen und schon ist’s passiert. Achten Sie beim Installieren neuer Software auf die jeweiligen Nutzungsbedingungen, führen Sie ein Setup stets in Ruhe und im benutzerdefinierten bzw. Experten-Modus durch. Lesen Sie sich durch, was installiert werden soll und bestätigen Sie nicht einfach jedes Fenster mit „OK“.

Professionelle Sicherheitssoftware verhindert in sehr vielen Fällen den Download unseriöser Anwendungen sowie den Besuch gehackter Webseiten. Der Ärger mit Social Search hätte sich z.B. mit der Avira Internet Security oder ESET Smart Security verhindern lassen. Allerdings lassen sich die Softwarehersteller diesen umfassenden Schutz bezahlen; mir ist zumindest keine kostenfreie Lösung auf diesem Gebiet bekannt.

Beachten Sie zudem die Hinweise im Artikel Wie Sie sich vor Hacker-Attacken aus dem Internet schützen können und nehmen Sie keine unüberlegten Updates oder Software-Installationen vor.

§ In eigener Sache

Wenn Sie mit Hilfe dieser Anleitung zum Entfernen der Social Search Toolbar die Werbesoftware erfolgreich eliminieren konnten, dann klicken Sie bitte auf den erhobenen Daumen und hinterlassen Sie bitte einen kurzen Kommentar. Wenn es Fragen, Probleme oder Hinweise geben sollte, dann ist auch hierfür die Kommentarfunktion gedacht. Gern dürfen Sie diesen Beitrag in den sozialen Netzen oder an anderen Stellen im Internet teilen bzw. verlinken. Informieren Sie auch Arbeitskollegen, Freunde und Bekannte über Gefahren dieser Art.

Diesen Beitrag in den sozialen Medien teilen

2 Antworten

  1. Avatar-Bild Leser-Kommentar HelgaG

    Hallo,
    hatte mir „trovi“ eingefangen und konnte ihn und anderen Mist dank „Browserdoktor“ entfernen.
    Allerdingsa habe ich professionelle Sicherheiutssoftware : „AVIRA Pro“ installiert und dafür bezahlt – doch die hat die Misere und den Ärger nicht verhindert.
    Da frage ich mich schon, wofür man eigenlich für Sicherheitssoftware in diesem Fall Avira Internet Security bezahlt?
    HelgaG

    • Vermutlich verstecken die Hacker ihren Müll immer besser innerhalb anderer Anwendungen und die Hersteller von Sicherheitssoftware können gar nicht so schnell auf solche Dinge reagieren. Am besten im Avira-Forum das Problem schildern.
      Ich halte trotzdem Avira Internet Security für ein sehr gutes Sicherheitsprodukt und möchte es auf meinen Rechnern nicht missen.

Einen Kommentar schreiben