Erste Hilfe bei Problemen mit Ihrem Webbrowser

WOT entfernen

So lässt sich Web of Trust (WOT) aus dem Browser löschen

Seit November 2016 ist die bis dato beliebte und millionenfach installierte Browser-Erweiterung Web of Trust (WOT) in starke Kritik geraten. Wie die Tagesschau, Heise und viele andere Medien berichteten, soll WOT im großen Stil Nutzerdaten verkauft haben.

Bei diesen Daten handelt es sich laut NDR-Recherchen um eingegebene Login-Informationen, E-Mail-Adressen, aufgerufene Webseiten und so weiter. Daten, mit denen sich problemlos Rückschlüsse auf Interessen, politische Einstellungen, intime Vorlieben, Krankheiten und vieles mehr rekonstruieren und auf Personen bezogen zuordnen lassen.

Chip sperrt Download der WOT-Erweiterung

Chip sperrt Download der WOT-Erweiterung, Screenshot: www.chip.de

Deshalb hier eine kurze Hilfe für alle, die WOT von ihrem Computer löschen und aus den Webbrowsern entfernen möchten.

Anleitung für Firefox, Safari, Google Chrome & Co.

Starten Sie Ihren Browser wie gewohnt. Klicken Sie oben links auf Menü (Chrome) bzw. (Firefox). Im Chrome-Browser nun Einstellungen > Erweiterungen auswählen. Im Firefox den Punkt Addons.

Suchen Sie nun in der Liste Ihrer installierten Add-ons (Plugins, Erweiterungen) nach Web of Trust. Entfernen/ löschen Sie WOT durch einen Klick auf das Papierkorbsymbol bzw. durch einen Klick auf den Button „entfernen“. Starten Sie abschließend Ihren Browser neu.

Kontrollieren Sie Ihre weitere installieten Webbrowser (Google Chrome, Mozilla Firefox, Edge Browser, Internet Explorer, Safari usw.) und nehmen Sie diese dort ebenfalls diese kleine Anpassung vor.

Das war es letztendlich auch schon und WOT kann so keine Daten mehr von Ihnen sammeln. Alle großen Browser-Hersteller haben Web of Trust aus ihren Download-Seiten verbannt und auch seriöse Download-Portale verzichten auf die weitere Bereitstellung dieser vermeintlichen Sicherheitssoftware.

In wie weit Sie diesem Datenskandal betroffen sind wird die Zukunft zeigen. Datenschutzbehörden werden hierzu mit Sicherheit umfassend aufklären.

Diesen Beitrag in den sozialen Medien teilen

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben