Was sind Cookies im Browser?

Überall liest man von Cookies und man muss diese annehmen, auswählen oder doch besser löschen?

Cookies sind kleine Textdateien, die von Internetseiten im Browser auf dem Rechner des Nutzers gespeichert werden, um zum Beispiel:

  • für Werbezwecke diesen Besucher beim nächsten Aufruf der Webseite wieder zu erkennen,
  • gezielte Anzeigeninhalte anhand gespeicherter Interessen anzuzeigen,
  • in Online-Shops Warenkörbe zwischen zu speichern,
  • Logins zu vereinfachen,
  • Einstellungen auf Internetseite (wie Sprache, Aussehen, Funktionen usw.) vorzuhalten,
  • und vieles mehr.

Cookies richten dabei keinerlei Schaden an und gehören zum Funktionsumfang eines jeden Browsers. Cookies können auf dem eigenen Computer nicht nach weiteren Informationen und privaten Daten auf der Festplatte durchsuchen und diesen auch nicht mit Schadcode infizieren. Sie dienen letztendlich dazu einen Webseiten-Nutzer wieder zu erkennen, was in vielen Anwendungsfällen oft hilfreich ist, aber auch von der Werbeindustrie zur personalisierten Werbeanzeigen-Ausspielung genutzt wird.

Dabei gibt es unterschiedliche Arten von Cookies.

Was sind Session-Cookies / Sitzungs-Cookies?

Bei vielen Cookies handelt es sich lediglich um sogenannte Session-Cookies, die nach dem Schließen des Browsers wieder automatisch gelöscht werden. Sie dienen als Merker, über die der Webserver des Angebots einen Nutzer von anderen Nutzern unterscheiden kann, die sich zur selben Zeit auf der Webseite befinden. Ohne diese Sitzungs-Cookies wären virtuelle Warenkörbe beim Online-Shopping, die Nutzung von Online-Banking oder auch das redaktionelle Arbeiten in einem Websystem wie WordPress nicht wirklich möglich.

Was sind persistente/permanente Cookies?

Bei dieser Art von Cookies werden Informationen dauerhaft oder zumindest längerfristig auf dem Rechner des Nutzers gespeichert. Dazu gehören vielfach Login-Informationen, sodass man sich nicht jedes mal neu bei einem Angebot einloggen muss. Aber auch eventuell vorgenommen Webseiten-Einstellungen, Sprachfestlegungen, bereits besuchte/gelesene Inhalte und vieles mehr.

In der Online-Vermarktung kommen bei dieser Art Cookies vielfach Adserver von Drittanbietern (zum Beispiel Facebook, Google, Amazon und vielen anderen) zum Einsatz. Somit lassen sich auch auf anderen Webseiten Nutzer wiedererkennen, wenn diese sich bereits bestimmte Inhalte oder Produkte woanders im Internet angesehen haben.

Dadurch lassen sich diese gezielt mit Werbeanzeigen ansprechen und gegebenenfalls so mit Sonderangeboten oder ähnlichen Produkten zum Kauf animieren. Es ist sicher schon jedem aufgefallen, dass nach dem Aufruf bestimmter Produkte in Online-Shops genau diese oder ähnliche Angebote auch auf anderen Websites im Nachhinein beworben werden. Genau hierfür werden diese permanenten Cookies gern in der Vermarktung eingesetzt.

Was ist ein Opt-Out-Cookie?

Mit Zunahme des Interesses am Datenschutz und der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), vor allem in Deutschland und der Europäischen Union, begegnet man im Web auf fast allen Webseiten den Hinweisen zum Datenschutz, kleine Leisten oder Popups mit Hinweisen auf eine Cookie-Speicherung und vielfach auf sogenannten Opt-Out-Cookies. Diese sind in vielen Bereichen der Datenerfassung und -speicherung für Webseiten-Betreiber Pflicht und müssen als Option bereit gestellt werden.

Zum Großteil betrifft das die Möglichkeit für Nutzer der jeweiligen Webseite sich vom Tracking, einer meist anonymen Erfassung für statistische Zwecke, abzumelden. Das geschieht durch die Speicherung eines extra hierfür vorgesehenen Cookies, in dem letztendlich nicht viel mehr steht, als dass genau dieser Webseitenbesucher nicht durch die Webstatistik erfasst werden möchte und darf. Solch ein Cookie hat meist ein recht langes Gültigkeitsdatum von einem Jahr oder länger. Solange das Cookie im Browser gespeichert bleibt, erfolgt durch die Software keine Datenerfassung.

5/5 (8)

Konnten wir mit diesem Beitrag weiterhelfen?

Empfehlungen der Redaktion:
Für alle Entdeckerinnen und Entdecker

WhatsApp - optimal nutzen

Buchtipp: Die neueste Version 2021 erklärt alles Funktionen des Messenger-Dienstes. Jetzt WhatsApp komplett ausreizen.

Google als Startseite

Die am häufigsten genutzte Suchmaschine als Startseite im Browser einrichten und schneller die gesuchten Inhalte finden.

Diese Woche neu bei Tchibo

Tolle neue Sachen in den Themenwelten des Tchibo Online-Shops entdecken und sich oder anderen eine Freude bereiten.

Angebote bei QVC

Der TV-Kanal Nummer 1 in Deutschland ist natürlich auch im World Wide Web. Produkte aus den TV-Shows jetzt online entdecken.

Werbeanzeigen

Daniel

Über den Autor

Daniel Weihmann - Betreiber und Redakteur verschiedener Online-Plattformen wie Browserdoktor.de. Von 2004 bis 2014 als Systemadministrator verantwortlich für mehrere Linux-Server und kommunale Online-Lösungen. Heute selbstständiger Webdesigner, SEO und Online-Marketer in Köthen (Anhalt).

2 Gedanken zu „Was sind Cookies im Browser?“

  1. Hallo Daniel, ich will ein Bahn Ticket über unser Geschäfts Reiseportal buchen und das gelingt mir nicht, da die Bahn Seite will, dass ich ihre Cookies im Browse aktiviere und weiß nicht wie das geht.

    Antworten
    • Du hast vermutlich in deinem Webbrowser (egal ob Firefox, Chrome, Internet Explorer usw.) Cookies deaktiviert. Viele Websites benötigen diese kleinen Textdateien allerdings, um korrekt zu funktionieren. Du solltest zumindest deine Einstellungen dahingehend ändern, dass Cookies, solange der Browser geöffnet bleibt, gespeichert werden können bzw. dass der Browser fragt, ob Seite XY diese speichern darf.

      Die Bahn hat (etwas versteckt) einen Hinweis / eine kleine Anleitung dazu auf ihrer Webseite: http://www.bahn.de/Cookies_aktivieren

      Antworten

Schreibe einen Kommentar