Erste Hilfe bei Problemen mit Ihrem Webbrowser

Towertilt entfernen

So deinstallieren Sie den Virus vollständig

Bei „TowerTilt“ beziehungsweise beim „Tower Tilt Virus“ handelt es sich um äußerst fragwürdige Werbesoftware. Diese Adware manipuliert die Browser-Einstellungen, blendet zusätzliche Werbeanzeigen ein, späht die Nutzerdaten ihrer Opfer aus und verbreitet Links zu unseriösen Internetangeboten. Durch die Installation von Shareware oder Freeware Programmen dringt Malware dieser Art auf Windows-Rechner ein und lässt sich meist nur schwer wieder entfernen.

In dieser Anleitung bekommen Sie eine Schritt für Schritt Vorgehensweise, die auch von Computer-Laien mit Hilfe zweier kostenfreier Sicherheitsprogramme und ein paar Mausklicks erledigt werden kann. Bitte führen Sie unbedingt alle hier beschriebenen Schritte durch und beachten Sie die Informationen am Ende des Beitrags, die Ihnen dabei helfen, künftig Probleme dieser Art zu vermeiden.

1. Deinstallieren auffälliger Software

Nicht immer, aber vielen Varianten von Toolbars wie TowerTilt, lassen sich kritische Anwendungen direkt in der Windows-Systemsteuerung auffinden. Leider verwenden die Hacker hierbei nicht immer die gleichen Bezeichnungen, aber Programme mit „TowerTilt“, „Utiltowertilt“, „Toolbar“ oder „Search Protect“ im Namen haben in der Regel nichts auf einem Computer verloren. Entfernen Sie unbekannte und auffällige Software von Ihrem Computer.

Diese Anleitungen hilft Ihnen dabei, Software unter Windows XP, Vista, 7 und 8 richtig zu deinstallieren

2. Adware finden und löschen

Adware, also die Software, welche für die nervigen Werbeeinblendungen und Popups zuständig ist, versteckt sich oft in Browser-Erweiterungen oder in im HInterund laufenden Programmen. Diese lassen sich mit Hilfe des kostenlosen Tools AdwCleaner ganz einfach aufspüren und rückstandslos entfernen. Laden Sie sich das Programm unter einer der hier genannten Adressen herunter und führen Sie es als Administrator aus.

Anleitung, Download-Links und Hinweise zum Programm AdwCleaner

3. System nach Malware absuchen und diese entfernen

Im Gegensatz zu Adware, die in vielen Fällen einfach nur nervt, sind verschiedende Auspägungen von Malware deutlich gefährlicher. Oftmals bemerkt man als PC-Nutzer kaum deren Existenz und doch ist sie da und verrichtet ihr schadhafte Arbeit. Das kann das Ausspähen von Ligin-Daten und PINs sein, die Verteilung von Spam und unerlaubten Downloads oder die Fernsteuerung eines Systems.

Scannen Sie mit der kostenfreien Version von Malwarebytes Ihren Windows-Computer und löschen Sie alle infizierten Objekte. Dieser Vorgang kann mehrere Stunden dauern, hilft Ihnen aber auch versteckte Schadsoftware zu finden und zu desinfizieren.

Anleitung, Download-Links und Hinweise zu Malwarebytes Anti-Malware

4. Cookies löschen und Verlauf leeren

TowerTilt hat je nach Länger der Nutzungsdauer hunderte oder gar tausende von Cookies bei Ihnen abgelegt. Löschen Sie diese aus allen installierten Browsern und entfernen Sie somit auch die kleinsten Überbleibsel des Virus. Außerdem sollten Sie Ihren Verlauf / die History des Webbrowsers leeren. Damit werden Aufrufe einer zuvor durch TowerTilt abgerufen Adresse vermieden.

Firefox: Cookies und Chronik löschen

5. Towertilt – Was ist das?
Und wie lassen sich diese Gefahren künftig vermeiden?

Wachsam beim Installieren aus dem Netz heruntergeladener Software sein hilft schon mal. Die unerwünschten Zusatztools kann man sich auch beim Download von Gratisprogrammen auf scheinbar seriösen Webseiten einfangen, aber Updates oder Anwendungen aus dem Graubereich des World Wide Web erhöhen die Wahrscheinlichkeit nochmals.

Während des Setups einer Software stets auf den Expertenmodus, benutzerdefinierte Installation usw. wechseln. Achten Sie auf Haken die irgendwo während des Installationsprozesses gesetzt sind und oftmals beiläufig über die Einrichtung von Zusatztools berichten.

Um ein für alle mal Ruhe vor Trojanern, Adware, Phishing-Attacken und weiteren digitalen Schädlingen zu haben, lege ich meinen Freunden und Bekannten einen professionellen Rundumschutz ans Herz. Diesen lassen sich die Herstellerfirmen natürlich bezahlen, aber dafür sind Sie und vor allem Ihre Daten ab sofort bestens geschützt. Bedenken Sie an dieser Stelle, was ein gehacktes E-Mail oder gar Online-Banking Konto sowie gestohlene Passwörter und Daten für Arbeit, Ärger und Kosten verursachen.

Mir sind es die ~35 € für eine entsprechende und umfassende Computer-Sicherheit wert. Im privaten sowie im beruflichen Umfeld setze ich auf ESET Smart Security 7 beziehungsweise auf Avira Internet Security. Beide Programme besitzen ein zuverlässigen Schutz, eine Firewall, ein Warnsystem vor gefährlichen Webseiten und Downloads. Diese Anwendungen sind nicht mit den Free-Varianten bekannter Antiviren-Software zu vergleichen.

ESET blockt TowerTilt.com

ESET blockt TowerTilt.com

§ In eigener Sache

Die Frage: „Wie lässt sich TowerTilt aus Firefox, Internet Explorer und Google Chrome entfernen?“ sollte mit der hier beschriebenen Vorgehensweise beantwortet und in den meisten Fällen das Problem auch behoben sein. Wenn Sie Fragen, Hinweise oder Anmerkungen haben, dann nutzen Sie bitte das Kommentarfeld unterhalb dieses Beitrags. Falls Sie wissen sollten auf welchem Weg dieser Hijacker bei Ihnen eingedrungen ist, so schreiben Sie kurz wo Sie sich die Software herunter geladen haben und welche es war.

Wenn Ihnen die Tipps hier auf Browserdoktor geholfen haben, dann erzählen Sie bitte hiervon Ihren Freunden und Bekannten auf Facebook, Xing oder in der realen Welt. Gern dürfen Sie diese Anleitung im Netz verlinken (https://www.browserdoktor.de/towertilt-entfernen/). Gerade auf Frage & Antwort Seiten, in Foren oder in den sozialen Netzwerken hilft das anderen Betroffen sehr.

Diesen Beitrag in den sozialen Medien teilen

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben