Erste Hilfe bei Problemen mit Ihrem Webbrowser

Astromenda entfernen

Anleitung zum Löschen der Astromenda Startseite im Firefox, Chrome und Internet Explorer

Bei Astromenda Search handelt es sich um einen sogenannten Browser-Hijacker (Browser-Entführer), der ungefragt die Standardeinstellungen in Mozilla Firefox, Google Chrome und Internet Explorer verändert. Die Suchseite selbst wirkt im ersten Moment ein wenig wie Google und leitet Suchanfragen an die Yahoo-Suche weiter. Das Hauptproblem mit Astromenda dürfte im Augenblick die Aufzeichnung und das Ausspähen des Nutzerverhaltens sein sowie die Tatsache, dass diese Einstellungen nicht ohne weiteres zurückgesetzt werden können.

Wer hinter dieser Werbe-Attacke steckt bzw. wer Inhaber der Domain ist, wurde von den Hackern gut verschleiert. So ist die Adresse astromenda.com unter dem Label PDR Ltd. d/b/a registriert, die Webseite selbst in der Amazon-Cloud abgelegt und die einzige Adresse, die sich irgendwie mit dem Betreiber in Verbindung bringen lässt, führt nach Israel. Laut Google Streetview ein kleines Bürogebäude im Herzen von Tel Aviv.

In dieser Anleitung wird beschrieben, wie Sie:

  1. Astromenda.com löschen können,
  2. wie diese Adware Ihren Computer infizieren konnte,
  3. und wie sich künftig vor solchen Bedrohungen schützen können

Folgen Sie bitte allen hier genannten Schritten zur Systembereinigung. Die beiden notwendigen und hier vorgestellten Programme zum Entfernen des Astromenda-Virus sind komplett funktionstüchtig und zu 100% gratis. Nehmen Sie sich etwas Zeit und nutzen Sie bei Fragen oder Unklarheiten die Kommentarfunktion unterhalb dieser Anleitung.

1. Entfernen der Astromenda Malware

1.1. Programme deinstallieren

Schauen Sie im ersten Schritt in Ihrer Systemsteuerung nach, ob sich dort unerwünschte Programme befinden. Am einfachsten gelingt dies, indem Sie die Liste aller installieren Anwendungen nach Datum (installiert am) sortieren. Halten Sie Ausschau nach Programmen mit Namen wie „Toolbar“, „Protector“ und „Astromenda“. Sollte sich Software mit diesen Bezeichnung auf Ihren Rechner befinden, dann deinstallieren Sie diese.

Wie Sie für Windows XP, 7 oder 8 dabei am besten vorgehen, ist hier beschrieben.

1.2. Adware entfernen

Unabhängig davon, ob sich Programme deinstallieren ließen bzw. bei Ihnen überhaupt vorhanden waren, geht es nun im zweiten Schritt an das Aufspüren der nervigen Werbesoftware. Hierfür eignet sich der AdwCleaner aus meiner Sicht am besten! Laden Sie sich das kaum 2 Megabyte große Programm herunter und scannen Sie mithilfe dieses Tools Ihren Rechner. Löschen Sie alle gefunden Schädlinge und deren Komponenten und fahren Sie nach dem Neustart von Windows mit Punkt 1.3 fort.

Eine Anleitung und sichere Download-Quellen für AdwCleaner finden Sie in diesem Beitrag.

1.3. Malware entfernen

In vielen Fällen ist die vergleichsweise harmlose Astromenda-Adware leider oft nicht das einzige Problem auf dem System. Aus diesem Grund gilt es in diesem Schritt den Windows-Rechner auf gefährliche Malware (u.a. Viren, Trojaner, Spyware) zu untersuchen. Von Malwarebytes Anti-Malware gibt es eine kostenfreie Version, die hierfür bestens geeignet ist. Laden Sie sich die Sicherheitssoftware herunter, installieren Sie diese und führen Sie einen Intensiv-Scan Ihres Computers durch. Achtung! Dieser Vorgang kann durchaus mehrere Stunden Zeit in Anspruch nehmen.

Eine Anleitung für Malwarebytes und sichere Download-Quellen finden Sie hier.

1.4. Starten Sie Ihren Rechner neu

Überprüfen Sie im letzten Schritt Ihre Browser. Löschen Sie Ihre Cookies und leeren Sie den Browser-Verlauf (History).
Bei allen installieren Webbrowsern sollten nun die Standardeinstellungen wieder aktiv sein, Sie eine gewohnte Suchmaschine angezeigt bekommen und als Startseite nicht mehr www.astromenda.com erscheinen. Sollte bei Ihnen noch immer astromenda.com beim Öffnen des Browsers angezeigt werden, liegt dies mit großer Sicherheit an durch die Hacker manipulierter Programmverknüpfungen. Schauen Sie sich in diesem Fall die Anleitung zum Entfernen von Programm-Shortcuts an und beheben Sie diese Einstellungen so binnen weniger Minuten.

Falls Ihnen die Herstellerseiten mit Google- oder Bing-Suche nicht zusagen: So können Sie in Ihrem Browser Ihre Wunsch-Startseite festlegen.

Amazon

2. Wie konnte diese Schadsoftware auf den Rechner gelangen?

Bei der Installation einer kostenfreien und völlig legalen Freeware, die sich auf einem fast beliebigen Download-Portal herunter geladen haben, befindet sich immer wieder Zusatzsoftware mit im Paket. Die Hersteller bzw. die Portalbetreiber finanzieren sich auf diesem Weg und bereiten Nutzer unendlich viel Ärger und Probleme damit. Aber auch bei (vermeintlichen) Updates von Erweiterungen wie Java, Flash oder Treibern ist regelmäßig unerwünschte Software integriert, die Browser-Einstellungen verändern oder unnütze Installationen im Hintergrund vornehmen.

Auf illegale Downloads sollten Sie auf jeden Fall verzichten! Hier ist die Gefahr sich Trojaner und andere Malware einzufangen, am Größten.

3. Wie lässt sich der Computer vor diesen Gefahren aus dem Internet schützen?

Achten Sie bei jeder Softwareinstallation auf die Nutzungsbedingungen. Schalten Sie wenn möglich auf eine benutzerdefinierte Installation (manchmal auch mit Experten oder Profi-Setup bezeichnet) um. Hier habe Sie oft die Möglichkeit, unerwünschte Zusatzkomponenten zu deaktivieren. Klicken Sie bei einem Programm-Setup nicht blind auf „weiter“. Lesen Sie was an dieser Stelle eingerichtet werden soll. Verzichten Sie im Zweifel lieber auf eine Anwendungen oder suchen Sie sich eine alternative Quelle für einen Download. Die Portale von heise.de oder filepony.de bevorzuge ich in solchen Fällen.

Stets ein angepasstes Setup wählen

Stets ein angepasstes Setup wählen und unnütze Programmteile abwählen

Windows regelmäßig überprüfen und auf professionelle Sicherheitssoftware setzen

Überprüfen Sie nach Installationen neuer Software Ihren Rechner kurz mit dem o.g. AdwCleaner. So stellen Sie unverzüglich fest, ob sich etwas mit eingeschlichen hat und können umgehend reagieren! Beherzigen Sie die hier veröffentlichten Punkte zu mehr Sicherheit im Internet und schützen Sie sich durch entsprechende Internet Security Software, auch wenn es diese leider nicht kostenfrei gibt.

Mit der Avira Internet Security Suite oder mit Trend Micro Internet Security sind Sie für 30 bis 40 € wirklich gut vor den unzähligen Gefahren im World Wide Web geschützt. Schalten Sie zudem Ihren gesunden Menschenverstand ein und klicken Sie nicht auf unbekannte E-Mail-Anhänge und vermeintliche Sicherheits-Checks irgendwo im Internet.

Avira-Warnung - Zugriff auf verseuchte Webseite verhindert

Avira-Warnung – Zugriff auf verseuchte Webseite verhindert

In eigener Sache

Wenn Sie Fragen, Hinweise oder Bemerkungen zu dieser Hilfe haben, dann nutzen Sie bitte den Kommentarbereich unterhalb dieses Artikels. Falls Sie noch wissen, durch welche Software Sie sich diesen Plagegeist eingefangen oder Sie einen anderen Lösungvorschlag haben, dann gehört auch das in die Kommentare.

Wenn Ihnen die Anleitung zum Entfernen von Astromenda Search geholfen hat, dann lassen Sie mich es wissen. Über einen „Daumen hoch“ hier oder bei Facebook & Co. freue ich mich immer. Vergessen Sie nicht, Freunde und Bekannte über Gefahren wie diese zu informieren. Sie wissen ja nun, wie damit umzugehen ist.

Diesen Beitrag in den sozialen Medien teilen

2 Antworten

  1. Avatar-Bild Leser-Kommentar Gary

    hallo..ich krieg diesen astromenda virus nicht weg …..habe alles ausprobiert ..adw cleaner ..malware bytes antimalware..die haben ihn auch lokalisiert und gefunden ..und anscheinend auch gelöscht , aber er kommt immer wieder , bin echt am ende ….was kann ich noch testen ? oder muss ich prof. hilfe holen ?

Einen Kommentar schreiben