Erste Hilfe bei Problemen mit Ihrem Webbrowser

MySearchResults deinstallieren

Anleitung zum Entfernen des MySearchResults Virus

Die Browser-Startseite ist in MySearchResults.com geändert und die Standard-Suche ist ebenfalls nicht mehr Google, Bing oder eine andere gewohnte Suchmaschine. Entfernen lassen sich diese Browser-Manipulationen nicht ohne weiteres und vollem nervt die ungewollte Webseite beim Öffnen des Browsers sowie beim Öffnen neuer Tabs.

Das ist das typische Bild für einen Browser-Hijacker, der Ihren Computer befallen hat und nun mit jedem Aufruf von MySearchResults.com ein paar Cent in die Taschen der Betreiber, der Cyber-Kriminellen, spült.

Nicht nur, dass diese fragliche Suchmaschine unnötige Werbeanzeigen innerhalb der Suchtreffer einfügt, so ist auch die Qualität der Ergebnisse oft nur mäßig und welche Daten von den Nutzern gesammelt und weiter verkauft werden ist völlig unklar. Außerdem werden Cookies auf dem Computer gespeichert, die u.a. für Provisionszahlungen beim Onlineshopping und zur Wiedererkennung von Nutzern verwendet werden können.

Dieser Artikel beschreibt in leicht nachvollziehbaren Schritten, wie Sie MySearchResults loswerden und wieder einen Adware-, Trojaner- und Malware-freien Computer nutzen können. Am Ende werden zudem Fragen zum Betreiber von MySearchResults.com und zum Schutz vor Attacken dieser Art beschrieben.

Sollten Sie Fragen oder Probleme bei der Bereinigung Ihres PCs haben, so nutzen Sie die Kommentarfunktion unterhalb dieses Beitrags. Gern können dort auch die Anwendungen + Downloadquellen genannt werden, über die Sie sich die Adware eingefangen haben. Über zusätzliche Tipps und Hinweise zur Deinstallation sind andere Betroffene sicherlich sehr dankbar. Wenn Ihnen diese Anleitung geholfen hat, dann freue ich mich über ein Dankeschön oder über eine Erwähnung bei Facebook & Co., in Ihrem Lieblingsforum oder auf Ihrer eigenen Homepage.

Suchergebnisseite: Search Results LLC

Suchergebnisseite: Search Results LLC

1. Software über die Systemsteuerung deinstallieren

Unter Systemsteuerung > Programm deinstallieren (siehe: weiterführende Beschreibung zur Deinstallation von Software unter Windows) wählen und hier nach einem Programm namens DefaultTab von Search Results, LLC suchen. Per Rechtsklick Deinstallieren wählen und die Anwendung von der Festplatte entfernen.
Gut möglich, dass sich dieser Name künftig immer mal ändern wird. Deshalb meine Empfehlung, eine Sortierung nach Installationsdatum vorzunehmen und bei der Suche nach dem „Virus“ auf den Herausgeber achten.

Im Anschluss mit Schritt 2 fortfahren.

2. Software, um den Computer von Adware befreien, downloaden


Leider ist mit der Deinstallation von DefaultTab das Problem noch nicht behoben!
Laden Sie sich Anti-Adware-Tool AdwCleaner herunter und folgen Sie der Beschreibung. Diese kostenfreie Software findet und löscht zuverlässig Werbesoftware auf dem Computer innerhalb weniger Sekunden.

Windows neustarten und mit Schritt 3 die Bereinigung des PCs abschließen.

3. Auffinden eventuell weiterer versteckter Parasiten auf dem PC

Nicht immer, aber doch bei vielen Opfern von Adware wie MySearchResults, Qvo6, Sweet Page und so weiter, finden sich bislang unerkannte gefährliche Malware-Programme auf dem Computer. Diese müssen unbedingt gelöscht werden, da diese heimlich im Hintergrund arbeiten und Ihren PC als Teil eines Bot-Netzes, zum Spam-Versand oder zur Verbreitung verbotener Software missbrauchen können.

Hierfür hat sich das in einer kostenfreien Version erhältliche Malwarebytes Anti-Malware bewehrt. Ein vollständiger Scan mit Malwarebytes kann zwar mehrere Stunden dauern, aber es lohnt sich wirklich das installierte Windows gründlich nach Schadsoftware abzusuchen.

? Wie gelangte der Virus auf den Rechner?

In vielen kostenfreien Vollversionen, sogenannter Freeware, sind Zusatzprogramme wie Browser-Hijacker in die Setup-Routinen eingebunden. Oftmals werden solche, meist optionale Komponenten schlichtweg übersehen oder Informationen über die eigentlich überflüssigen Beigaben sind irgendwo in den Nutzungsbedingungen der Software versteckt. Hier kann man eigentlich nur den Tipp geben, sich beim Einspielen neuer Programme mehr Zeit zu nehmen, nicht benötigte Programmteile abzuwählen und so zumindest offensichtliche Probleme vom Computer fern zu halten.

Leider ist man auch bei der Nutzung seriöser Downloadportale nicht unbedingt vor Überraschungen durch Hijacker und anderer Adware befreit. Aber die Chance, sich durch einen Download über eines der unzähligen nicht Vertrauens erweckenden Portale zu infizieren, ist um ein vielfaches höher.

? Wie können Sie sich künftig vor solchen Angriffen schützen?

Wer sich, seinen Computer und vor allem seine Daten dauerhaft vor Malware und anderen Bedrohungen aus dem Internet schützen möchte, kommt um eine professionelle Sicherheitslösung kaum herum. Ich nutze auf meinen Rechnern entweder Avira Internet Security* oder ESET Smart Security 6* und kann den Kauf eines dieser Tools jedem nur ans Herz legen. Für ~30 bis 40 € verhindert, wie im Screenshot zu sehen, ESET in diesem Beispiel bereits das Aufrufen der eigentlichen Download-Seite sowie die Kommunikation zum Adware-Server und somit letztendlich der Einrichtung der Schadsoftware.

ESET verhindert Adware-Installation

ESET verhindert Adware-Installation

? Wer betreibt diese Spam-Suchmaschine?

Die Domain mysearchresults.com wird derzeit über die IP-Adresse 108.168.157.127 in den USA betrieben. Die Anschrift des Betreibers laut den Angaben auf der eigenen Webseite ist Search Results LLC, 2751 Hennepin Ave S, Suite 252 in Minneapolis, MN 55408, USA. Mit Google Street View betrachtet steht dort ein kleines Gebäude, in dem sich ein Restaurant und ein Copy Shop befindet. Aber gut möglich, dass der CEO Steve Wise dort irgendwo ein kleines Büro oder zumindest einen Briefkasten unterhält.

* Beim Kauf dieser Produkte über die im Artikel eingebunden Verlinkungen erfolgt eine Provisionszahlung an Browserdoktor, was der Weiterentwicklung des Projekts zugutekommt. Eine Empfehlung dieser Produkte ist unabhängig von dieser Provision. Für den Käufer entstehen keine Mehrkosten.

Diesen Beitrag in den sozialen Medien teilen

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben