AdwCleaner (Adware Cleaner)

AdwCleanerAdwCleaner

Kostenfreies Programm zum Aufspüren und Entfernen von Browser-Viren

Die Anti-Adware-Software AdwCleaner sucht, findet und entfernt Adware, Spyware, Browser-Toolbars sowie Browser-Hijacker und andere unerwünschte Programme (PUP), sogenannte Malware, vom Computer und aus den Browsern. Da AdwCleaner keine Installation auf dem zu untersuchenden Rechner voraussetzt, lässt sich die Anwendung auch von einem USB-Stick oder von einer Live-CD aus starten und auf diesem Weg eine Überprüfung durchführen.

Die Software wird von Xplode entwickelt und ist kostenfrei. Die Freeware ist mehrsprachig, unter anderem auch auf deutsch. Sie läuft unter Windows XP, Vista, 7 und 8 und ist gerade mal gut ein Megabyte groß. Die üblichen Download-Seiten bieten den AdwCleaner zum Herunterladen an. Eine einfache Suche bei Google liefert unter anderem die folgenden vertrauensvollen Software-Quellen:

Sichere Download-Quellen für AdwCleaner von Xplode

Empfohlener AdwCleaner Download bei Toolslib.net

Empfohlener AdwCleaner Download bei Toolslib.net

Vorsicht vor Trittbrettfahrern

Nicht jede Webseite für einen Download von Adw Cleaner (siehe Infos zum Thema), die bei Google ganz oben steht, enthält zu 100% die erwartete Software. Der Download bei Fileparade brachte unter anderem die Conduit-Toolbar mit, sodass unbedingt darauf geachtet werden muss, von wo die Anti-Adware Software herunter geladen wird!

Vorsicht! Bei unseriösen Downloadquellen wartet bereits die nächste Malware

Vorsicht! Bei unseriösen Download-Quellen wartet bereits die nächste Malware

AdwCleaner Anleitung – Kostenlos und sicher Schadsoftware entfernen

Nach dem Download alle offenen Anwendungen auf dem System schließen (Browser, E-Mail-Programm und so weiter), in das Download-Verzeichnis wechseln und das Programm adwcleaner.exe als Administrator ausführen. Im Fenster mit der Windows-Benutzerkontensteuerung die Frage „Möchten sie zulassen, dass durch das folgende Programm Änderungen an diesem Computer vorgenommen werden?“ mit „Ja“ bestätigen.

Adw Cleaner als Administrator ausführen

Rechtsklick mit der Maus und Adw Cleaner als Administrator ausführen

Die Oberfläche des Tools ist überschaubar und selbsterklärend. Ein Klick auf den Butten „Suchen“ startet den Suchlauf nach Ad- und Spyware auf dem Rechner. Ein Fortschrittsbalken zeigt dabei fortlaufend die Entwicklung. Je nach Größe der Festplatten und der Anzahl der darauf befindlichen Installationen, kann diese Untersuchung des Computers mehrere Minuten beanspruchen.

Nach dem Scan zeigt das Tool die Fundstellen bei den Diensten, innerhalb von Ordnern, bei Dateien und Verknüpfungen, in der Registrierungsdatenbank (Registry) sowie in den Browsern. In meisten Fällen dürfte es eine gute Idee sein, alle Funde ausgewählt und somit für das Entfernen markiert zu lassen und schließlich zu löschen.

Adw Cleaner Adware und Spyware in der Registry gefunden

Adw Cleaner Adware und Spyware in der Registry gefunden

Nach einem Neustart des Rechners zeigt das Programm das Protokoll dieser Aktion und bezüglich Adware sollte der Computer jetzt einen sauberen Zustand versetzt wurden sein. Die von der Software entfernten Daten sind übrigens nicht wirklich eliminiert, sondern liegen in einem Quarantäne-Verzeichnis und ließen sich über Tools > Quarantänemanager innerhalb von AdwCleaner wieder herstellen.

AdwCleaner - Windows Neustart

AdwCleaner – Windows Neustart

Oft gestellte Fragen zu AdwCleaner

Eine Zusammenfassung häufig gestellter Fragen zum AdwCleaner finden Sie ebenfalls hier auf Browserdoktor. Sollte Ihr Anliegen noch nicht im FAQ-Bereich behandelt wurden sein, dann können Sie gern die Kommentarfunktion nutzen, um Ihre Fragen bzw. Hinweise dazu mir mitzuteilen.

Ist der Computer nun wieder sicher?

Diese Frage lässt sich nicht ohne weiteres mit „Ja“ beantworten! Nach Problemen mit irgendeiner Adware, einem Browser-Hijacker oder einer ungewollt installierten Toolbar, würde ich auf jeden Fall eine zusätzliche Überprüfung des Rechners auf eventuell verborgene Malware (Viren und Trojaner) empfehlen.
Ein ebenfalls in einer kostenfreien Version erhältliches Programm namens Malwarebytes leistet hierbei sehr gute Dienste und spürt oftmals weitere, bislang unentdeckte Schadsoftware auf dem Computer auf.

Hinweis
Sollten Sie zu diesem Artikel über eine der Anleitungen zum Entfernen von Schadsoftware hier auf Browserdoktor gelangt sein, dann nicht vergessen zu dieser zurückzukehren und die weiteren, dort beschriebenen Punkte zu beachten.

Wer neben einem existierenden Antiviren-Programm, das im Hintergrund den PC überwacht bzw. vor Gefahren beim Surfen im Internet warnt, regelmäßig eine Überprüfung auf „eingefangene“ Adware und Spyware vornimmt, ist auf einer recht sicheren Seite mit seinem PC. Auf der linken Seite finden Sie Empfehlungen für professionelle Sicherheitssoftware, die ich selbst im Einsatz habe und für unverzichtbar halte. Nutzen Sie die kostenfreien Testzeiträume, um sich einen Eindruck von ESET Smart Security oder Avira Internet Security zu verschaffen.

Hat der Adware Cleaner geholfen? Welche Probleme mit Malware gab / gibt es bei Ihnen?
Bitte hinterlassen Sie einen Kommentar. Verbreiten Sie diesen Artikel in den sozialen Netzen, verweisen von Ihrer Webseite oder in einem Foren-Beitrag auf die hier veröffentlichten Informationen. Somit kann auch anderen Nutzern mit ähnlichen Problemen geholfen werden.

 

Über den Autor

Daniel
Mit bürgerlichem Namen Daniel Weihmann und wohnhaft in Köthen. Fachinformatiker für Systemintegration. Von 2004 - 2014 angestellt als Systemadministrator und seit 2014 selbstständig im Online-Marketing. Außerdem Mensch hinter dem Browserdoktor-Webprojekt.

42 Kommentare zu "AdwCleaner (Adware Cleaner)"

  1. Christian Taferner | 6. Februar 2014 um 15:58 | Antworten

    Der ADWCleaner hat auf meinen 3 Tage alten Rechner 35 Bedrohungen gefunden. Und das obwohl ich mit Kaspersky geschützt bin.
    Nur löschen lassen sich diese 35 Bedrohungen freilich nicht…Man wird dafür zur Kasse gebeten…
    Ich hab damit meine wertvolle Zeit vergeudet.
    Danke Hr.Doktor…ich werde sie weiter empfehlen…

  2. Danke das es so was gibt, hat super funktioniert, danke dafür.

  3. Hatte bei meiner Freundin erfolgreich diese fiese Aweshome Software entfernen können.
    Tausend dank dafür

  4. Hey Doc ! Wunderbar. Der ADWCleaner funktioniert hervorragend. Danke für den Tipp. Achim

    • klaus schwenk | 3. März 2014 um 11:57 | Antworten

      vielen dank für die info.es hat nach einigen anläufen geklappt.das schulde ich aber meiner Unerfahrenheit,
      und meinem alte.
      nochmals vielen dank!!
      awesomehp ist hoffentlich für immer auf meinem pc verschwunden.

  5. Habe mir gestern den awesomehp uninstaller und weiteren Mist eingefangen. Habe sofort alle mitgelieferten Programme etc. deinstalliert. Es funktionierte bis auf awesomehp, uninstaller, Beim Versuch der Deinstallation erscheint ein Fenster mit „chinesischen“ Schriftzeichen und was immer die heißen mögen, weder bei Bestätigung noch Schließen ist ein Entfernen möglich. Ich habe den adw cleaner wie beschrieben eingesetzt und in der Systemregistrierung hat er Key HKCU\Software\FLEXnet und Key HKCU64\Software\FLEXnet aufgespürt. Nach Löschen und Rechnerneustart zeigt er beide noch an, das Protokoll sagt, sie sind gelöscht. Der positive Effekt: Beim Start meines IE öffnet er wie früher mit Google, nicht mehr mit „AWESOMEHP“ . Beim Scannen meines kompletten Rechners mit Malwarebytes zeigte er mir vor dem Einsatz des adw cleaners 211 betroffene Objekte an, danach keine mehr. Ich habe einen zweiten Scan mittels MalwareProtector laufen lassen – vor dem Einsatz des Cleaners 58 Bedrohungen und danach!!! noch 23, davon die meisten (19) in der Systemregistrierung. Der awesomehp uninstaller wird weiterhin in meiner Programmliste angezeigt und lässt sich, wie vor dem ganzen Prozedere nicht deinstallieren. Für mich sieht es so aus als müsste ich meinen Rechner platt machen und komplett neu aufsetzen oder gibt es noch irgend etwas das ich tun kann?

    • Die beiden Programme (AdwCleaner + Malwarebtes) wurden als Administrator gestartet? Läuft im Hintergrund noch ein Antiviren-Programm (Avira, AVG, Kaspersky usw.), dann dieses vorübergehend deaktivieren.

      Noch ein Tipp wäre der ESET Online Scanner. Diesen einfach mal über das System schauen lassen.

      Ansonsten bliebe noch der Weg über die Registry, hier nach „Awesomehp“ suchen. Diese erreicht man über START und dort in das Suchfeld / Ausführen „regedit“ eingeben. Nun ist man im Gehirn von Windows angelangt.
      Nun in der Liste in der linken Spalte ganz oben auf „Computer“ klicken und über „Bearbeiten > Suchen“ nach „Awesomehp“ suchen. Gut möglich, dass hier viele Stellen gefunden werden. Ganz pauschal würde ich sagen: Die Fundstellen löschen!

  6. Vielen Dank für den ADWCleaner.
    Zu Malwarebytes: ich habe die Erfahrung gemacht, das MalwareBytes in Verbindung mit dem ALTEN Spybot 1.6.2 sehr gute Dienste LEistet. Bei der Installation von SpyBot sollte man jedoch auf den TeaTimer verzichten.
    Und noch ein wichtigster Hinweis für alle: wenn ein System bereinigt werden soll, dann immer im Abgesicherten Modus ( auf hochfahren), oder noch besser: die Platte an einer sauberen Masschine anschliessen und sozusagen „extern“ scannen.
    @Christian Taferner: jeder Virenschutz ist wie ein Kondom oder die Pille: 99% Schutz – es bleibt immer ein Restrisiko.

    • Da geb‘ ich dir recht! Natürlich ist es günstiger, das verunreinigte System selbst gar nicht zu starten. Eine Linux-Live CD o.ä. wären sicher perfekt.
      Aber die Anleitungen hier sind für Computer-Laien gedacht und solange die hier beschriebenen Hijacker keine tiefgründigen Eingriffe ins System vornehmen, wie bei echten Viren, ist aus meiner Sicht eine Bereinigung aus Windows heraus vertretbar. Wer sich besser mit Rechnern auskennt, sollte auf jeden Fall diese Kenntnisse nutzen.

  7. Danke für die Tipps auf meine Anfrage vom 27.2.14. Habe mit dem adwCleaner V.3.020 den „Awesomehp uninstaller“ gestern endlich deinstallieren können. Entsprechend Ihrer Empfehlung habe ich mit ESET Online Scanner (alle Scanprogramme bzw. Tools lasse ich jeweils als Administrator ausführen) eine weitere Überprüfung gemacht. ESET fand Einiges und beseitigte es. Danach ließ ich noch einmal Malwarebytes, sowie von Microsoft den Safety Scanner und das Malicious Software Removal Tool eine vollständige Überprüfung machen. Alles war sauber, es wurde keinerlei Bedrohung angezeigt. Zum Schluss ließ ich von WinZip den MalwareProtector scannen. Dieser fand noch 21 Infektionen!!!, davon wie gehabt die bekannten 19 in der Systemregisrtrierung. Die Bedrohungen sind allesamt als „hoch“ eingestuft. Hier einige Auszüge aus dem Protokoll: Name der Infektion: surveillance.1avmonitor und betroffen in der Registry sind 19 Registrierschlüssel. Kann ich diese nach der Vorgehensweise, die Sie mir beschrieben haben löschen bzw. entfernen?

    • Der ESET Online Scanner lässt die Möglichkeit zu, Archive und über die erweiterten Einstellungen auf unerwünschte sowie unsichere Anwendungen zu prüfen. Wenn hier keine Bedrohungen mehr gefunden werden, würde ich mein System als „sauber“ ansehen.

      Natürlich arbeitet jedes der genannten Programme ein wenig anders und kein Tool wird zu 100% alles entdecken. Eins findet hier vielleicht noch ein Fragment in der Registry, was ein anderes ignoriert, weil die eigentlichen schädlichen Scripte bereits gelöscht wurden.

      Zu WinZip kann ich leider gar nichts sagen, habe ich noch nicht getestet.

  8. Ich schlage mich nun schon seit Tagen mit dieser Delta Homes Toolbar rum, nichts hat geholfen und ich war schon kurz vor dem Aufgeben bis ich es mit dem AdwCleaner ein letztes mal probieren wollte und siehe da er hat es geschafft, ich bin echt sprachlos…. Vielen vielen Dank!!!!

    -A

  9. Habe versucht, den ADWCleaner anzuwenden, der ja in Avast Free integriert ist. Dieser weist darauf hin, daß er von einer Software blockiert wird, fragt, ob diese entfernt werden soll, startet dann bei Bestätigung aber leider nicht.

    • Was? AdwCleaner ist in Avast integriert? Da verwechselst du etwas. Gut möglich, dass es in Avast einen Adware-Cleaner-Button o.ä. gibt – muss ich mal ansehen …

      Ich würde allen wirklich empfehlen den AdwCleaner von Xplode zu downloaden und diesen ein Systemcheck durchführen zu lassen. Es kann möglich sein, dass ein parallel laufender Viren-Scanner Löschaktion unterbindet. Dann den Viren-Scann mal pausieren, um AdwCleaner die Möglichkeit zu geben, die infizierten Objekte zu löschen.

  10. Hallo Daniel, Ich habe ein großes Problem. Ich habe den ADWCleaner benutzt um meinen Pc zu reinigen, (Awesomehp, SavingsBull, usw…) Und jetzt ist auch alles weg. Nur jetzt habe ich das Problem, dass IE Firefox (dies habe ich behoben , in dem ich in den Einstellungen auf „keine Proxy“ eingestellt habe, behoben) und andere Programme, wie Steam, keine Seiten mehr laden. Dort steht dann immer : IE : „The proxy server isn’t responding“ Bei Firefox stand: Die Proxy Server verweigern verbindung“ und bei Steam läd er einfach den Shop und andere Sachen im Internet nicht. (fehlercode 130)
    Ich hoffe sie können mir helfen. =(

    Lg. Paul

    • In den Browser-Einstellungen sollte „gleicher Proxy wie System verwenden“ eingetragen sein. Also im Normalfall keiner.

      Die Browser funktionieren sonst aber problemlos? Nur bei Steam klemmt’s?

      • Ich habe bei beiden Browser die Proxy Server ausgestellt, jetzt klappen sie wieder, nur bei Steam und anderen Spiele die ins Internet wollen, klappt es nicht. Da finde ich auch die Option Proxy austellen oder sontiges nicht. =(

      • Okay, Ich habe gerade nochmal nach geguckt, und auf einmal klappt wieder Steam und alles. Ich habe nichts gemacht, es ging einfach wieder. Ich werde mich nochmal melden, falls mir irgentwas auffällt. =)

  11. Ich benutze den Revo- Uninstaller, da ich mit diesem Programm mehr vertraut bin. Ich habe Snapdo bei der Systemsteuerung entfernt aber wenn ich mit Mozilla Firefox einen weiteren Tab öffne erscheint es wieder als Suchmaschine… Unter anderem hat sich Search auf meinen Pc geschlichen, das möchte ich genauso loswerden weil ich Firefox benutzen will. Und AdwCleaner scheint genauso vorzugehen wie Revo-Uninstaller… Wie gehe ich jetzt am besten unkompliziert vor ohne etwas neues downloaden zu müssen?

    • Man kann die ganzen Registry-Einträge (nach „snapdo“ und ein paar ähnlichen Varianten suchen) auch händisch entfernen. Ebenso lassen sich die einzelnen Konfigurationsparameter im Firefox (about:config) verändern. Wenn es noch einen Dienst gibt, der die Entfernung verhindert lässt sich dieser in der Systemsteuerung durchaus finden und löschen.
      Jetzt noch Verzeichnisse und Daten des Plagegeists finden, temporäre Internetdateien löschen und das könnte es dann fast schon gewesen sein.

      Zu den Tabs gibts auf Browserdoktor einige Infos: https://www.browserdoktor.de/firefox-neuer-tab-seite/

  12. Das Programm hat nicht geholfen. Keine Erklärung, WIE es funktioniert und – nach Anklicken von irgendwas – hat es irgendetwas gesucht, aber nix gefunden. Meine Sweet Page habe ich immer noch. Und den Rechner runter fahren, wo ich laufenden Programme habe, die nicht unterbrochen werden können, muß auch nicht sein. Es sollte auch so löschen, ohne diese lästigen Neustarts (bei jedem Mist). Auch diese ganze Erklärung hier, ist viel zu lang. Man verliert die Lust am Lesen …

  13. Danke, danke, danke. Mit dieser Anleitung hat alles wunderbar geklappt!!!

  14. Übrigens; habe den Qone8-Virus mit AdwCleaner „gekillt“

  15. Hallo,

    sehr ernüchternd:

    Beide Anwendungen, sowohl adwcleaner als auch mbam werden mir nach dem Download
    als „nicht zulässige Win 32-Anwendung“ angezeigt – bringt also nichts…

    Gibt es keine lauffähige Malware-Software??????

    starlion

    • Es gibt Trojaner / Viren die verhindern, dass Sicherheitssoftware ausgeführt werden kann. In diesem Fall hast du dir deutlich mehr eingefangen, als nur einen nervigen Hijacker bzw. Adware.

      Versuche mal den Rechner im abgesicherten Modus zu starten oder arbeite besser gleich mit einer Sicherheits-Start-CD, wie zum Beispiel dieser: http://www.heise.de/download/desinfect.html

      Brenne diese CD mit einem nicht verseuchten Rechner!

  16. Christopher Wolf | 5. Juni 2014 um 17:08 | Antworten

    Scheint zu Klappen,der mist ist wohl wech THX…

  17. Hat alles wunderbar geklappt, Sweet Page ist nun scheinbar besiegt!
    Vielen Dank schon einmal dafür.
    Meine Frage wäre jetzt, kann ich Adwcleaner jetzt deinstallieren? ich brauche ihn ja jetzt nicht mehr.
    Mit dem Klicken auf deinstallieren öffnet sich ein Dialogfeld: „sind sie sicher bla bla und Hinweis: Die Quarantäne wird geleert.“
    Was genau bedeutet das? Wird die Quarantäne aufgehoben und die ganzen gelöschten Daten sind wieder im System, oder verschwinden diese mit der Deinstallation?
    Vielen Dank schon einmal im Voraus!
    LG

    • Das Quarantäne-Verzeichnis dient Antiviren-Programmen zum Wegsichern der infizierten Daten. Man könnte diese somit immer wieder herstellen. Das Löschen dieses Verzeichnisses ist in der Regel das beste was man machen kann, denn dort drin befindet sich der ganze Müll.

  18. Kristian Brauer | 6. Juni 2014 um 12:49 | Antworten

    Tausend Dank für das Tool. Endlich habe ich diesen aufdringlichen Mist (Sweet Page) von meinem Rechner entfernen können.

  19. Guten Tag,

    vielen Dank für den Tipp mit AdwCleaner. Es hat tatsächlich geholfen, die sweet-page malware zu entfernen. Das fiese an sweet page ist, er setzt sich als startseite in meine Browser ein, wenn man das wieder ändern will, setzt er sich erneut rein. Ich hatte es bereits mit Spybot & Search versucht – ohne Ergebnis. Den Spyhunter habe ich garnicht erst laufen lassen, weil mir die Aufmachung zu reißerisch für eine seriöse Anwendung war und mein Antivirus hatte auch nichts gefunden. Paßt also auf mit Sweet-Page.

    Magnus

  20. iwan.owitsch | 11. Juni 2014 um 0:46 | Antworten

    der versuch, mysearch mit adwarecleaner zu beseitigen, ist leider fehl geschlagen. vermutlich inkompatibel zu avira, musste einiges neu installieren, um dort den email schutz wieder zu aktivieren. dann nach x-tem neustart zeigt sich wieder mysearch, wenn ich einen neuen tab aufrufe.

  21. Es wäre vielleicht mal an der Zeit, den „Direktlink“ anzupassen. Der lautet nämlich seit ein oder zwei Wochen

    https://toolslib.net/downloads/viewdownload/1-adwcleaner/

    Auch der Screenshot ist nicht mehr aktuell.

    • Danke für den Hinweis, werde ich anpassen. Wobei: Die Weiterleitung des Download-Links funktioniert problemlos und Screenshots sind halt manchmal auch ein historisches Zeitzeugnis. Ist halt schon ein paar Tage älter dieser Artikel, was aber nichts an der Funktionsweise des Programms selbst ändert.

  22. Hallo,
    Betrifft AdwCleaner 3.215, mein Problem ist folgendes: Wenn ich AdwCleaner mit oder ohne Administrator öffne und zB. Chrom von Malware reinigen möchte „Suchen“, „Löschen“, Neustart ausführe ergibt kei Ergebnis. Die Malware ist immer noch vorhanden!! Was mache ich Falsch? Habe AdwCleaner 3.215 mehrmals neu installiert, aber kein Erfolg.
    Besten Dank für Ihre Bemuhungen
    H.-R Gasser

  23. mit Sicherheit super Programme … würde man an dem Sicherheitszertifikat von istart.webssearches.com vorbei kommen… kurz knapp schmerzlos … keine Chance nur an den Download-Link von Adwcleaner zu kommen… und schafft man es dann nach dem hundersten versuch auf eine Seite zu gelangen die Adwcleaner-Download anbietet .. dann verschwindet der Download im Nirwan des Computers … oder der Link des Downloads läuft sich tot…

    Kleines Beispiel: „Facebook“

    Dieser Verbindung wird nicht vertraut

    Sie haben Firefox angewiesen, eine gesicherte Verbindung zu http://www.facebook.com aufzubauen, es kann aber nicht überprüft werden, ob die Verbindung sicher ist.

    Wenn Sie normalerweise eine gesicherte Verbindung aufbauen, weist sich die Website mit einer vertrauenswürdigen Identifikation aus, um zu garantieren, dass Sie die richtige Website besuchen. Die Identifikation dieser Website dagegen kann nicht bestätigt werden.
    Was sollte ich tun?

    Falls Sie für gewöhnlich keine Probleme mit dieser Website haben, könnte dieser Fehler bedeuten, dass jemand die Website fälscht. Sie sollten in dem Fall nicht fortfahren.

    http://www.facebook.com verwendet ein ungültiges Sicherheitszertifikat. Dem Zertifikat wird nicht vertraut, weil keine Zertifikatsausstellerkette angegeben wurde. (Fehlercode: sec_error_unknown_issuer)

    nix mit ich kenne das Risiko – fortfahren …

    und jetzt ihr ;-)

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.